Manuelle Therapie

 

nach ISBT-Bowen-Therapie

________________________________________

 

Der Australier Tom Bowen, der Begründer dieser Therapieform, wandte seine selbst entwickelte Behandlungsmethode 32 Jahre lang mit sehr großem Erfolg an.

 

Das Faszinierende an der Bowen-Therapie ist ihre Einfachheit und Effektivität. Sie ist sanft und ihre regulierende und heilende Wirkung setzt bei den meisten Menschen schon nach ein bis drei Behandlungen ein.

 

Eine regelmäßige Anwendung bei Kindern und Heranwachsenden hat sich als hervorragende Gesundheitsvorsorge erwiesen. Sie wirkt sich auch  sehr positiv für die Entwicklung des Bewegungsapparates aus. Viele Profi-Sportler werden in Australien von Bowen-Therapeuten betreut.

 

Die Anwendung der „Bowen Moves“ besteht aus einer sanften Bewegung über die Muskelfaszie, oder über das Bindegewebe hinweg. Diese Impulse werden bei bestimmten Muskeln, Sehnen und Bändern angewendet. Es ist unbedingt nötig diesen Impulsen ausreichend Zeit zur Verarbeitung zu lassen, so ergeben sich kurze Wartezeiten zwischen den angewandten Sequenzen während der Behandlung. Es wird eine Entspannung der Muskeln eingeleitet, ebenso eine Reduzierung des Nervendrucks, damit geht eine Schmerzfreiheit oder –reduzierung einher. Der Körper kann seinen natürlichen Urzustand wieder einnehmen. Es kommt zur Wiederherstellung natürlicher Abläufe der Muskel- und Faszienfunktion, was sich ausgleichend auf das Blut-, Lymph- und Energiesystem auswirkt. Störungen und Blockaden können sich somit lösen.

 

Vor allem ist die Funktionsverbesserung der Faszien hervorzuheben, diese sind entscheidend für einen reibungslosen Ablauf der Muskelfunktionen und deren physiologisches und neuromuskuläres Gleichgewicht.

 

 

 

 

 

 Indikationen:

 

Die ISBT Bowen Therapie hat durch ihre Wirkung auf den gesamten Organismus einen sehr weit reichenden Wirkungsbereich.

 

Besonders hervorheben  möchte ich die Behandlung bei:

 

  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Carpaltunnelsyndrom
  • „Mausarm“
  • jegliche Art von Rücken-beschwerden
  • Blockaden im Ileosakralgelenk,
  • Fibromyalgie,
  • Skoliose
  • Dysbalancen
  • Hüft- und Kniebeschwerden
  • Verdauungsprobleme
  • Aktivierung des Lymphflusses
  • Asthma
  • Morbus Parkinson
  • Alzheimer, Demenz
  • akute Verletzungen sprechen sehr gut und vor allem schnell auf diese Therapie an.